Die Zukunft ist schon da...

Lignol macht alle Fahrzeuge zu umweltfreundlichen Autos.

Biokraftstoffe sind die realistischste Option, um bis 2030 eine von fossilen Brennstoffen unabhängige Fahrzeugflotte zu erreichen...

Die schnellste, effizienteste und realistischste Alternative zum Erreichen einer fossilfreien Fahrzeugflotte besteht darin, fossile Brennstoffe so schnell wie möglich aus dem Verkehr zu ziehen und durch Biokraftstoffe zu ersetzen. Biokraftstoffe reduzieren direkt den CO2-Fußabdruck aller unserer fossilen Fahrzeuge. Lignol spart über 90% CO2 ein.

Das Problem ist, dass es nicht genug klima- und kostengünstige Biokraftstoffe gibt. Kein Betriebsmodus allein kann das Ziel erreichen, und es dauert mindestens 17 bis 20 Jahre, um alle heutigen Fahrzeuge zu ersetzen und die Infrastruktur für andere Betriebsarten wie Strom und Biogas wiederherzustellen, wenn wir dies ohne unrealistische Kosten und negative Umweltauswirkungen bewältigen können. Jetzt bringt RenFuel eine schnelle und realistische Lösung mit Biokraftstoffen aus Waldlignin auf den Markt.

Unsere weltweit einzigartige Innovation wandelt Lignin in Ligninöl um – LIGNOL® – ein Bioöl, das zu Biokraftstoffen mit sehr hohem Klimaeffekt raffiniert wird. Mit diesem umweltfreundlichen „Drop-in-Kraftstoff“ nutzen wir die heute gut funktionierende Infrastruktur für flüssige Brennstoffe und den aktuellen Fuhrpark und wirken sich direkt positiv auf das Klima aus.

RenFuel hat in naher Zukunft bereits über 200 Mio SEK in die Lieferung von Lignol für die Raffination von Biobenzin und Biodiesel investiert. Die Produktion von Lignol hat gerade erst begonnen, und im ersten Quartal 2021 werden die Lieferungen in großem Maßstab beginnen. Weitere Anlagen sind in Kürze geplant.

Lignin

Grüne Ligninkraftstoffe ersetzen fossilen Endbrennstoff für Benzin und Diesel...

Biokraftstoffe sind Fahrzeugkraftstoffe, die aus erneuerbarer Biomasse hergestellt werden. Der Kohlenstoff in den Rohstoffen für Biokraftstoffe wächst auf der Erdoberfläche und ist Teil des natürlichen Kohlenstoffkreislaufs der Erde. Biokraftstoffe erhöhen daher nicht das CO2 in der Atmosphäre. Fossile Rohstoffe sind weit unter der Bodenoberfläche eingeschlossen und erhöhen dort nicht die CO2-Konzentration in der Atmosphäre, weshalb sie dort verbleiben sollten.

Nur noch 15% der Biokraftstoffe werden in Schweden produziert. 85% werden importiert und bestehen aus Rest- und Abfallrohstoffen sowie Öl aus Kulturpflanzen. Nahezu 1/4 aller in Schweden als Biodiesel verwendeten HVOs sind pflanzlich und stammen hauptsächlich aus Indonesien und Malaysia.

Lignol ist ein ethisch einwandfreies Bioöl aus Restrohstoffen mit hohem Klimaeffekt und wird in naher Zukunft unsere heimische Produktion von Biokraftstoffen deutlich steigern.

Biokraftstoffe sind die schnellste und realistischste Option...

Der Transportsektor ist für 1/3 unserer CO2-Emissionen verantwortlich…

Diesel hat bereits einen größeren Anteil an Biodiesel (27%), während Benzin einen geringeren Anteil an Ethanol (6%) hat. Bisher war Ethanol der einzige Biokraftstoff, der fossilem Benzin beigemischt wurde. Mit Lignol haben wir jetzt eine neue Möglichkeit, einen immer größeren Anteil an Biobenzin beizumischen.

Von den insgesamt 53,8 Millionen Tonnen CO2-Emissionen im Jahr 2017 stammte 1/3 aus dem Verkehrssektor. 0,7% bzw. 0,9% entfallen auf die Schifffahrt und die inländische Luftfahrt sowie den Straßenverkehr 31%, davon Diesel 18,3% und Benzin 12,7%.

Von insgesamt rund 10 Millionen Kubikmetern Kraftstoff sind etwas mehr als 1.900.000 Kubikmeter Biokraftstoff (20%). Nur 15 Prozent aller Biokraftstoffe (hauptsächlich Ethanol) wurden in Schweden hergestellt. 85 Prozent wurden importiert und bestanden hauptsächlich aus HVO und FAME, beide zum Beimischen von Diesel.

Grüne Ziele für den Transportsektor...

Schweden wird eines der ersten fossilfreien Wohlfahrtsländer der Welt. Nicht nur, weil es für zukünftige Generationen moralisch richtig ist, sondern auch, weil es finanziell klug ist. Schweden und die meisten anderen Länder der Welt haben sich dem sogenannten 2-Grad-Ziel der Vereinten Nationen angeschlossen, die Treibhausgasemissionen zu senken.

Die neue schwedische Klimapolitik wurde im Juni 2009 verabschiedet und das Verkehrssystem wird die Energieeffizienz schrittweise steigern und die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern verringern. Das Klimagesetz und der am 1. Januar 2018 in Kraft getretene klimapolitische Rahmen sehen vor, dass die Klimaauswirkungen des Verkehrssektors im Zeitraum 2010-2030 um 70 Prozent reduziert werden.

Ab Juli 2018 wurde eine Quotenverpflichtung eingeführt, was bedeutet, dass die Behörden verlangen werden, dass den fossilen Brennstoffen ein zunehmender Anteil von Biokraftstoffen beigemischt wird. Die Emissionen dürften bis 2030 gegenüber 2010 um 70% gesunken sein, und der Anteil von Biokraftstoffen sollte dann mindestens 40% betragen.

Biobenzin und Biodiesel von Lignol werden diesen Bedarf in hohem Maße decken.